Rückblick auf Veranstaltungen der Evangelischen Kirchengemeinde Ilsfeld/Schozach

Ilsfelder Tage 2016

Die „Ilsfelder Tage“ haben in diesem Jahr von Donnerstag bis Sonntag stattgefunden: 25. bis 28. Februar 2016 – und zwar diesmal mit Pfarrer Steffen Kern, Journalist und Autor und Erster Vorsitzender bei den Apis, dem Ev. Gemeinschaftsverband Württemberg – und Johannes Kuhn, Landesreferent für Gemeinschaftsentwicklung und Jugendarbeit bei den Apis.
Am Donnerstagabend hielt Steffen Kern ein Referat zum Thema: „Ich lebe gern – das ABC des Glücks“.
Der Freitagabend stand unter dem Thema „Ich lebe gern – trotz holpriger Wege“.
Am Samstag war Johannes Kuhn zu Gast beim Kindernachmittag im JGH und hielt dabei die Schlussandacht.
Am Samstagabend waren dann Männer zu einem Männervesper mit Weinprobe in der Vinothek der Weingärtnergenossenschaft mit einem Vortrag eingeladen. Hier referierte Johannes Kuhn zum Thema: „Wasser zu Wein – tut Gott heute noch Wunder“.
Die Ilsfelder Tage endeten am Sonntagvormittag mit den Gottesdiensten in Schozach und Ilsfeld, in denen Johannes Kuhn die Predigt hielt: „Ich lebe gern – als Kind des Lichts“ und Worten des Paulus aus Epheser 5,1-8. – Nach dem Gottesdienst in Ilsfeld waren wieder alle zu einem Kirchencafé eingeladen.

Wir danken sehr herzlich dem Gitarrenchor, dem Posaunenchor, der Ilsfelder Kantorei und dem Harmonika-Club Ilsfeld, die die Ilsfelder Tage in diesem Jahr musikalisch mitgestaltet haben und den Jugendmitarbeiter/innen, die beim Programm des Kindernachmittags mitgewirkt haben.
Herzlichen Dank dem Vorbereitungsteam der Ilsfelder Tage, dem Team des Männerabends, dem Deko-Team und weiter allen Kirchengemeinderäten, Mitarbeiterinnen des Frauentreffs und des Frauenfrühstücks, die etwas für den Imbiss mitgebracht haben.

Ökumenischer Gottesdienst am Kirchweihsonntag, 30. August 2015

Auch in diesem Jahr feierten wir am Kirchweihsonntag im Rahmen es Ilsfelder Holzmarktes einen ökumenischen Gottesdienst im Festzelt. Wir freuten uns sehr über die vielen Gottesdienstbesucher. Die Predigt hielt Diakon Willi Forstner aus Brackenheim-Stockheim, Diakon in der Seelsorgeeinheit Zabergäu und Klinikseelsorger im SLK Klinikum in Brackenheim. Er predigte über das Gleichnis vom barmherzigen Samariter aus Lukas 10,25-37. Diakon Forstner legte uns allen mit eindrücklichen Beispielen die uneingeschränkte Liebe zum Nächsten ans Herz.
 
Wie in den vergangenen Jahren wirkte ein ökumenisches Team von Frauen und Männern bei der Gestaltung des Gottesdienstes mit. Wir danken sehr herzlich Frau Schurr, Frau Seher, Frau Seiz und Herrn Braun für die Mitwirkung bei der Liturgie und den Lesungen. Außerdem danken wir vielmals Frau Sabrina Nohr und Frau Beatrix Lambert für die Liedbeiträge und den Bläserinnen und Bläsern aus Abstatt, Auenstein und Ilsfeld unter der Leitung von Herrn Hartmut Knödler für die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes. Vielen Dank sagen wir auch Katja Schnabel, Lisa Mistele und Christopher Kühner für das Kinderprogramm während des Gottesdienstes.

Das Opfer war für die Arbeit von Pater Franklin in Kenia bestimmt und ergab 964,37 Euro. Herzlichen Dank allen, die diese Arbeit unterstützen.

‚Alternativer Gottesdienst‘ am 19. Juli


Der ‚Sommer-AGo‘ fand in diesem Jahr bereits am Vormittag um 10 Uhr im Johann-Geyling-Haus statt. Im Rückblick war diese Entscheidung sicher sinnvoll, da es noch nicht so heiß und schwül war wie um 17 Uhr.

„Er liebt mich, er liebt mich nicht, …“ war das Thema des Gottesdienstes. Das Vorbereitungsteam hatte sieben bekannte und weniger bekannte Lieder für den AGo ausgesucht und die Besucher/innen sangen diese gerne mit unter der gekonnten Begleitung des Musikteams. Zum Thema gab es ein interessantes Anspiel: eine junge Frau zupfte Blütenblätter mit den bekannten Worten: „Er liebt mich, er liebt mich nicht, …“ Eine Freundin und ihre Mutter standen ihr in ihrem Liebeskummer bei und alle klatschten Beifall nach einem überraschenden Schluss.  In der Predigt legte Pfarrer Stäbler dar, dass Gott uns durch Jesus zeigt, wie sehr er uns liebt. Doch auch im Glauben haben wir Fragen und Zweifel. Das Gebet zu Gott und die geistliche Gemeinschaft mit anderen Christen geben uns hier Kraft und Gewissheit für unseren Weg im Glauben an Gott.

Wir danken sehr herzlich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die den Gottesdienst vorbereitet und gestaltet haben. Der nächste AGo findet am Sonntag, 18. Oktober um 17 Uhr statt, und das wird der ‚50.Alternative Gottesdienst‘ sein.

Gottesdienst im Grünen an Christi Himmelfahrt

An Christi Himmelfahrt, dem 14. Mai, feierten wir wieder mit vielen Besucherinnen und Besuchern einen ‚Gottesdienst im Grünen‘ am Dietersberg, oberhalb der Sportanlagen in Ilsfeld.
Der Posaunenchor gestaltete den Gottesdienst wieder musikalisch und wir danken den Bläserinnen und Bläsern sehr herzlich für ihren wichtigen Dienst.
Dankbar sind wir auch für das schöne Wetter und den strahlenden Sonnenschein. So lobten wir miteinander Gott und hörten in der Predigt von Pfarrerin Rosemarie Köger-Stäbler die Botschaft von Christi Himmelfahrt: Jesus geht zum Vater im Himmel. Er segnet seine Jünger, beauftragt sie sein Evangelium den Menschen weiterzusagen und sagt ihnen zu, dass er seinen Geist zu ihnen senden wird. In und durch diesen Geist ist Jesus dann ganz neu gegenwärtig.
Vielen Dank den Kirchengemeinderäten für alle Vorbereitungen, dem Weingut Golter für die Schrannen zum Sitzen und der Familie Obenland, dass wir uns zum Gottesdienst in gewohnter Weise auf der von ihr bewirtschafteten Wiese treffen konnten.

Ilsfelder Tage 2015 mit Christoph Zehendner

Pfarrerin Rosemarie Köger-Stäbler, Referent u. Liedermacher Christoph Zehendner und Gemeinschaftsprediger Werner Schäfer (von rechts nach links)

Die „Ilsfelder Tage“ haben in diesem Jahr von Donnerstag bis Sonntag stattgefunden: 12. bis 15. März 2015 – und zwar diesmal mit Christoph Zehendner. Er ist Journalist, Liedermacher, Moderator und Theologe und lebt und arbeitet seit fünf Jahren in der Christusträger Bruderschaft im Kloster Triefenstein bei Würzburg.

Am Donnerstagabend hielt Christoph Zehendner ein Referat zum Thema: „Achtung, jetzt komm ich! – Impulse für einen besseren Umgang mit mir selbst“ und betonte dabei, wie wichtig neben der Liebe zum Mitmenschen die Liebe zu sich selber ist.

Der Freitagabend war musikalisch geprägt: Bei einem großartigen Konzert unter dem Motto „Ganz nah“ nahmen Christoph Zehendner (Gesang) und Samuel Jersak (Piano) die Besucher mit auf einen musikalischen Weg: Zuerst nahmen sie mit beschwingten, teils rockigen Liedern verschiedene Lebenssituationen auf. Im zweiten Teil des Abends gab es Lieder und Gedanken zum Leidensweg Jesu in Jerusalem.

Am Samstag sprach Christoph Zehendner beim Frauenfrühstück vor über 100 Frauen über „Vom Festhalten und Loslassen“.
Am Samstagabend waren dann Männer zu einem Männerabend mit Imbiss und anschließendem Vortrag und Gespräch eingeladen. Hier referierte Christoph Zehendner zum Thema: „Männer im Stresstest – Ich selbst bleiben trotz all der vielen Aufgaben und Herausforderungen“.

Die Ilsfelder Tage endeten am Sonntagvormittag mit den Gottesdiensten in Schozach und Ilsfeld, in denen Christoph Zehendner die Predigt hielt: „Vom Verlieren und Gewinnen“ Jesu Worte aus Johannes 12,20-26.
Wir danken sehr herzlich der Ilsfelder Kantorei und dem Harmonika-Club Ilsfeld, die die Ilsfelder Tage in diesem Jahr musikalisch mitgestaltet haben.

Herzlichen Dank dem Vorbereitungsteam der Ilsfelder Tage, dem Frauenfrühstücksteam, dem Team des Männerabends, dem Deko-Team und allen Kirchengemeinderäten, Mitarbeiterinnen des Frauentreffs und Mitgliedern des Gitarrenchors, die etwas für den Imbiss mitgebracht haben.

Schon heute laden wir sehr herzlich ein zu den Ilsfelder Tagen 2016 von Donnerstag 25.Februar bis Sonntag, 28.Februar 2016 mit Steffen Kern und Johannes Kuhn von den ‚Apis‘ Landeskirchliche Gemeinschaft.

Gottesdienst an Neujahr 2015

 

Am Neujahrstag feierten wir auch in diesem Jahr wieder unseren Gottesdienst um 17 Uhr auf dem Waldspielplatz. Viele Frauen und Männer hatten sich auf den Weg gemacht, um mit diesem Gottesdienst das neue Jahr bei Kerzenschein und mit Singen und Beten und dem gemeinsamen Hören auf einen Bibeltext zu beginnen.


Die Bläserinnen und Bläser des Posaunenchors gestalteten den Gottesdienst musikalisch. Wir danken dem Posaunenchor sehr herzlich dafür – und auch für ihren musikalischen Dienst in der Nacht zuvor beim Blasen vom Kirchturm.
Weiter danken wir Herrn Schütz und Herrn Gemmrig für die elektrische Beleuchtung, den Pfadfindern für das wärmende Lagerfeuer und dem Kirchengemeinderat für alle Mithilfe.

Tauferinnerungsgottesdienst mit den Konfi-3-Kindern


Am vergangenen Sonntag, dem 30. November, feierten wir in Schozach und Ilsfeld einen Tauferinnerungsgottesdienst, den die Kinder des Konfi-3-Jahrgangs 2014-15 und die Gruppenbegleiterinnen mitgestaltet haben.
In Schozach wirkten mit die sieben Konfi-3-Kinder und die Gruppenbegleiterinnen Frau Franz, Frau Härle, Frau Horna, Frau Schöneck und Frau Truckenmüller.
In Ilsfeld waren es 18 Kinder, die zusammen mit den Gruppenbegleiterinnen Frau Amann-Eberhardt, Frau Pietsch und Frau Stammann im Gottesdienst mitwirkten.
Wir danken den Kindern und allen Erwachsenen, die den Gottesdienst mitgestaltet haben.
In beiden Gottesdiensten machte die Mitwirkung den Konfi-3-Kindern viel Freude. Ein besonderes Erlebnis war es für die Kinder die Gläser mit dem Taufwasser ins Taufbecken zu gießen.
In Ilsfeld war der Gottesdienst auch mit einer Tauffeier verbunden.
Viele nahmen in Schozach und in Ilsfeld auch das Angebot in Anspruch, sich persönlich segnen zu lassen. Wir danken sehr herzlich allen, die den Gottesdienst mitgestaltet haben.

Erntedankfestgottesdienst in Ilsfeld

 

Wir danken wieder sehr herzlich allen, die Erntegaben und andere Lebensmittel für unseren Erntedankaltar in der Bartholomäuskirche gespendet haben – insbesondere der Familie Habermaaß und der Familie Läpple für die großzügigen Sachspenden sowie den Familien Öttinger, Martin Conrad, Martin Frank, Werner Lutz, Familie Lauterwasser für die vielen Sonnenblumen sowie weiteren zahlreichen unbekannten Spendern, die ihre Gaben in die offene Kirche gestellt haben.


Unser besonderer Dank gilt dem großartigen Team, das am vergangenen Samstagnachmittag alles wunderbar hergerichtet und dekoriert hat:
insbesondere Frau Irma Wurst, die tatkräftig unterstützt wurde von Frau Andrea Conrad, von Frau Christa Lutz, von Frau Elfriede Mistele, von Frau Gisela Weimar und von unserer Mesnerin Frau Ruf. Allen sagen wir ein ganz großes und herzliches Dankeschön.
Nach dem Gottesdienst haben noch viele die Gelegenheit genützt und das großartige Kunstwerk aus der Nähe betrachtet.


Mit zwei Liedern, einem Gebet und einem Tanz haben die Kinder und Erzieherinnen des Kindergartens Dorastift die Gottesdienstbesucher erfreut. Vielen herzlichen Dank nochmals für die Darbietung.


Die Erntegaben wurden am Montagmorgen von der Diakonischen Einrichtung Lichtenstern abgeholt und werden in Lichtenstern verarbeitet.

Erntedankfestgottesdienst in Schozach - 28. September 2014

 

Am vergangenen Sonntag feierten wir in unserer Kirchengemeinde das Erntedankfest in Schozach. Ein großes Dankeschön sagen wir allen Schozacher Familien und Betrieben, die Obst, Gemüse und weitere Erntegaben sowie Backwaren, verpackte Lebensmittel, Wein und Blumen für den Erntedankaltar gespendet haben.
Unser besonderer Dank gilt auch unserer Mesnerin Frau Oppenländer, die, unterstützt von einem tatkräftigen Helferteam die Kirche wieder sehr schön geschmückt hatte.
Die Erntegaben in Schozach waren wieder für die Diakonie Heilbronn bestimmt, ebenso wie das Gottesdienstopfer.
Auch in diesem Jahr zogen die Kinder des ‚Kinderhauses Farbklecks‘ mit dem Mitarbeiterinnenteam in die Leonhardskirche ein. Nach der Predigt brachten sie mit zwei Liedern und einem Gebet ihre Freude an Gottes Gaben zum Ausdruck. Die Gottesdienstbesucher lauschten fasziniert ihrem Beitrag. Herzlichen Dank für diese schöne Darbietung der Kinder und aller Mitarbeiterinnen.

Zweiter Pilgersonntag am 14. September 2014 im Süddistrikt


Am vergangenen Sonntag fand im Süddistrikt der zweite ‚Pilgersonntag‘ statt. Um 10 Uhr feierten wir gemeinsam Gottesdienst in der ev. Kirche in Flein, mit einer Predigt von Pfarrer Markus Schanz zum Thema ‚Wasser‘ und mitgestaltet vom Fleiner Gottesdienstteam.
Anschließend machten sich ca. 70 Personen auf den ‚Pilgerweg‘ nach Horkheim und wanderten über die Stationen ‚Rückhaltebecken Deinenbach‘ und ‚Brücke über die Schozach‘ kurz vor Horkheim bis zum ev. Gemeindehaus in Horkheim. An den Stationen gab es Impulse zum Nachdenken: Psalmgebet, Lied, die biblische Geschichte Jesus und die Samariterin am Jakobsbrunnen.
Im Horkheimer Gemeindehaus wurden wir zu einem gemeinsamen Mittagessen und anschließendem Kaffee und Kuchen erwartet.
Es war wieder eine gute Erfahrung miteinander im Distrikt Gottesdienst zu feiern und Gemeinschaft zu erleben beim ‚Unterwegs sein‘.


Der nächste Pilgersonntag findet an Palmsonntag, 29. März 2015 statt – mit Gottesdienst in Untergruppenbach, Pilgerweg von Untergruppenbach nach Ilsfeld und gemeinsamem Mittagessen im Johann-Geyling-Haus in Ilsfeld.

AGo – „Ein Fels in der Brandung“ - Verabschiedung von Lydia Kori, Willkommen Bianca Janz

 

Am vergangenen Sonntag, dem 20. Juli 2014, war wieder AGo im Johann-Geyling-Haus. Zum Thema ‚Der Fels in der Brandung‘ gestaltete das AGo-Team wieder einen abwechslungsreichen Gottesdienst. Vielen Dank allen, die mitgewirkt haben.


In diesem Gottesdienst wurde auch Lydia Kori offiziell in unserer Kirchengemeinde verabschiedet.
Seit September 2013 arbeitete sie als FSJlerin mit dem Schwerpunkt in der Kinder- und Jugendarbeit in Ilsfeld und Schozach mit. In den Sommerferien endet nun ihr Freiwilliges Soziales Jahr. Als gemeinsames ‚Dankeschön‘ an Lydia sangen die Gottesdienstbesucher/innen ihr ein Lied ‚Liebe Lydia, du warst spitze‘. Anschließend an den Gottesdienst waren dann alle zu einem Imbiss eingeladen und konnten sich hier persönlich von Lydia verabschieden.
Wir danken Lydia Kori sehr herzlich für ihr großes Engagement als FSJlerin, für alle Ideen, alle Zeit und Kraft, für ihre Herzlichkeit mit der sie Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen begegnet ist. Wir wünschen ihr für ihren weiteren persönlichen und beruflichen Weg Gottes Segen, viele gute Begegnungen und Erfahrungen.


Im Gottesdienst haben wir auch Bianca Janz begrüßt. Sie wird ab September 2014 ein Freiwilliges Soziales Jahr bei uns ableisten und die Nachfolge von Lydia Kori antreten. Den Gottesdienstbesuchern hat sie sich kurz persönlich vorgestellt. Bianca Janz kommt aus Neuenstadt am Kocher und hat sich in ihrer dortigen Kirchengemeinde auch schon bisher in der Jugendarbeit der Kirchengemeinde engagiert.
Wir wünschen ihr Gottes Segen für ihre Mitarbeit hier bei uns und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

Auf dem Foto sehen Sie von links nach rechts:
Bianca Janz, Lydia Kori und Pfarrer Arthur Stäbler


Konfirmation am 4. Mai in Schozach

 

Acht Jugendliche aus Schozach feierten am Sonntag, dem 4. Mai das Fest ihrer Konfirmation in der Leonhardskirche.

Der Festgottesdienst stand unter dem Thema „Freundschaft“. In der Predigt nahm Pfarrer Stäbler dazu die Denksprüche der Konfirmandinnen und Konfirmanden auf und deren Gedanken, die sie dazu auf ihre ‚Konfirmanden-Box‘ aufgeschrieben hatten.
Wir danken sehr herzlich allen, die den Gottesdienst mit vorbereitet und gestaltet haben, der Lobpreisband, den Kirchengemeinderäten Frau Weiner und Herr Maier, der Mesnerin Frau Oppenländer und der Organistin Frau Müller – und insbesondere den Konfirmandinnen und Konfirmanden.

Leonie Maier, Melissa Weiner, Jessica Wenninger, Samuel Horna, Joshua Kahl, Elvin Klotz, Christian Nagel und Maximilian Thomas.

Mini-Gottesdienst am 6. April 2014

Am vergangenen Sonntag waren wieder die kleinen Kinder mit Eltern, Geschwistern, Großeltern, … zu einem besonderen Gottesdienst in der Bartholomäuskirche eingeladen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Mini-Gottesdienst-Teams hatten „Die Ostergeschichte“ vorbereitet. In Kleingruppen erzählten sie mit Bildern die Geschichte von Jesus, wie er in Jerusalem mit seinen Jüngern das letzte Mahl gefeiert hat, wie er verraten, verurteilt und getötet wurde, und wie er am Ostermorgen wieder auferstanden und seinen Jüngern begegnet ist. Diese waren nun nicht mehr traurig, sondern freuten sich über das neue Leben am Ostermorgen. Zum Zeichen dafür bastelten die Kinder mit Hilfe ihrer Eltern und der Mitarbeiter/innen eine Kerze mit ‚Ostersonne‘.


Es war wieder ein fröhlicher Gottesdienst, den die Kinder gerne mitgefeiert haben, insbesondere auch durch die Lieder mit Bewegungen. Vielen Dank dem Mitarbeiter/innen-Team. Pfarrerin Rosemarie Köger-Stäbler lud am Ende alle schon zum nächsten Mini-Gottesdienst am 13. Juli um 11.30 Uhr in der Bartholomäuskirche ein.

„Ilsfelder Tage 2014“ mit Arno Backhaus

 

Die „Ilsfelder Tage“ haben in diesem Jahr von Freitag bis Sonntag, 21. bis 23. März 2014 stattgefunden.

Am Freitagabend, 21. März hielt Arno Backhaus ein Referat zum Thema: „Es regnet in meiner Seele – Von Verletzungen und der Kunst des Vergebens“ und betonte dabei, wie wichtig Vergebung ist, gerade für den, der dem andern vergibt.

Am Samstag, 22. März sprach er beim Frauenfrühstück über „Humor ist der Knopf, der verhindert, dass der Kragen platzt“.
Am Samstagabend hat er mit den Besuchern in seiner typisch humorvollen Art über den Sinn des Lebens und den Glauben an Gott nachgedacht mit Liedern, Lyrik und Persönlichem.

Am Sonntag, 23. März in den Gottesdiensten predigte er über das Vaterbild Gottes (Lukas 15,11-24).
Am Sonntagnachmittag gestaltete Arno Backhaus einen turbulenten Spielnachmittag mit den Kiki-Club-Kindern zum Thema „Hurra, mein Papa im Himmel liebt mich und dich und dich und …“

Wir danken sehr herzlich allen, die die Ilsfelder Tage in diesem Jahr musikalisch mitgestaltet haben: dem Posaunenchor, der Kantorei und dem Harmonika-Club Ilsfeld.
Herzlichen Dank dem Frauenfrühstücksteam, dem Deko-Team und allen Gruppen, Kreisen und Chören, die etwas für den Imbiss mitgebracht haben.
Vielen Dank allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Jugendarbeit und vom Kiki-Club für die Vorbereitung, Gestaltung und Durchführung des diesjährigen Kinder-Bibel-Tages.
Schon heute laden wir sehr herzlich ein zu den Ilsfelder Tagen 2015 von Donnerstag 12. März bis Sonntag, 15. März 2015 mit Christoph Zehendner.

Weltgebetstag 2014

Rund 80 Frauen und auch wenige Männer sind ins Johann-Geyling Haus gekommen und haben sich eingereiht in den weltumspannenden Gebetstag der Frauen. 
Unter dem Thema „Wasserströme in der Wüste“ haben Frauen aus Ägypten die Liturgie gestaltet. Sie verarbeiten in der Liturgie die Vielfalt ihres Landes, ihre jahrtausendalte Geschichte, das Leben auf dem Land und in der Stadt. Auch die neueste politische Entwicklung hat Eingang in die Liturgie gefunden. Mittelpunkt der Liturgie bildet jedoch das Johannesevangelium:

Jesus und die Samariterin am Brunnen. Jesus spricht vom lebendigen Wasser, von einer sprudelnden Quelle für das ewige Leben.
Ägypten lebt vom und durch den Nil, ohne diesen Strom wäre das Land nicht entstanden. Die Frauen aus Ägypten sehen in Wasser und Wüste auch Situationen im Leben von Menschen: Wüste erleben Menschen, die trauern, die unter schwierigen Umständen leben, die arm sind. Wasser steht für Leben, für Zukunft, für gute Beziehungen, für Erneuerung, für Überleben. Wasser auch im übertragenen Sinn lässt Neues erstehen, gibt Mut zum Leben.
Frau Steger hat uns die Landesinformation mit ihren persönlichen und direkten Informationen sehr anschaulich präsentiert.
Arabische Klänge, gespielt vom Gitarrenchor, haben uns Ägypten musikalisch erleben lassen.
Nach dem Gottesdienst konnten die Besucher Kostproben aus der ägyptischen Küche genießen, die von Frau Henning, Frau Trumpf und weiteren Helferinnen vorbereitet wurden.
Frau Oppenländer nahm das Titelbild in ihre Dekoration auf und verwandelte so den Raum in ein Nildelta.
Das Organisationsteam bedankt sich bei allen, die zum Gelingen des Weltgebetstages beigetragen haben und bei allen Besucherinnen und Besuchern, die gekommen sind und wir freuen uns auf ihr Kommen im nächsten Jahr.
Die Kollekte erbrachte den Betrag von 604,70€. Für ihre Spende ein ganz herzliches Danke.


Katharina Seher

Alternativer Gottesdienst am Sonntag, 9. Februar 2014

Viele Besucherinnen und Besucher kamen am vergangenen Sonntag wieder zum AGo ins Johann-Geyling-Haus, um diesen besonderen Gottesdienst mitzufeiern. Mit interessanten Interviews, einem super Anspiel und einer anschaulichen Predigt wurde von verschiedenen Seiten das Thema: „Alle Achtung“ beleuchtet. Wir danken sehr herzlich allen, die vor und hinter den Kulissen den Gottesdienst ermöglicht und mitgestaltet haben.

Frauentreff am 4. Februar 2014

Frauentreffabend  mit der Diakonin, Frau Margarethe Herter-Scheck, aus Auenstein zum Thema: „Wie lange darf Trauer dauern?“
Über 50 Frauen hörten innerlich bewegt dem interessanten Vortrag der kompetenten Trauerbegleiterin zu, die kurzfristig für die erkrankte Referentin Elfriede Schick am 4. Februar eingesprungen war. Sehr anschaulich erläuterte Frau Herter-Scheck die verschiedenen Phasen der Trauer nach R. Smeding und veranschaulichte die Aussagen mit Erfahrungen aus ihrer Arbeit als Trauerbegleiterin. Viele nützen den Abend auch für Rückfragen an die Referentin, einige erzählten auch von eigenen Erfahrungen und so fand ein reger Austausch zu diesem wichtigen existentiellen Thema statt.
 
Eine Frau aus dem Vorbereitungsteam hat diesen hilfreichen Abend mit folgendem Gebet abgeschlossen:


„Vater im Himmel, die Trauer um einen geliebten Menschen ist wohl eine der schwierigsten Situationen unseres Lebens. Jeder Mensch durchlebt seine Trauer auf seine eigene Art. Jesus hat getrauert und Du Gott, hast sicher tiefste Trauer erlebt, als dein Sohn Jesus Christus am Kreuz sein Leben für uns gab. Es war dein Plan Gott, und es ist so schwer zu verstehen, dass durch den Tod deines Sohnes uns Menschen neues Leben versprochen wird. Du hast das Kreuz mit seinem Leid verwandelt in ein Siegeszeichen. Mit der Ostersonne hast du aller Hoffnungslosigkeit Licht entgegengesetzt. Dieses Licht wollen wir in uns wahren, wenn wir einen Menschen vermissen oder wenn wir selbst am Ende unseres Lebens stehen. Vater, du wirst den Weg der Trauer mit Hoffnung füllen. Wir bitten dich um Menschen, die Trauernde begleiten und achtsam mit ihnen umgehen. Wir möchten in allen Lebenssituationen an dir festhalten. Du wirst mit uns sprechen und Worte des Lebens finden. Wenn wir traurige Tage durchleben, lass uns stille halten. Lass es heil werden in uns. Vielleicht dürfen wir ein wenig hineinsehen in die neue Welt mit all ihrem Guten, dass du uns verheißt. Schenke uns Freude und Hoffnung für jeden Tag unseres Lebens. Amen.“

Konfirmandenwochenende - 24.-26. Januar 2014


Am letzten Wochenende im Januar 2014 waren 16 Konfirmandinnen und Konfirmanden unserer Kirchengemeinde auf einem Konfirmandenwochenende im Freizeitheim „FriedensHERRberge“ in Ittlingen. Bedingt durch schulische Veranstaltungen und Krankheit nahm nur die Hälfte der Jugendlichen teil.
Bei teils regnerischem Wetter verbrachten sie mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern interessante Tage bei einem bunten Programm mit tollen Spielangeboten und nachdenklichen Einheiten zum Thema „Krimigeschichten in der Bibel“. Am Sonntag feierten sie miteinander einen von ihnen selbst mitgestalteten Gottesdienst zur Vater-Sohn-Geschichte von ‚David und Absalom‘.
Pfarrer Arthur Stäbler dankte sehr herzlich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die Mitgestaltung der Freizeit: Deborah Alex, Kathleen Kampes (Distriktsjugendreferentin), Valentin Klose, Lydia Kori (FSJlerin) und Miriam Lutz und dem Küchenteam Jens Fehrle und Lukas Mistele für das super Essen.