Frauenfrühstück Ilsfeld und Frauentreff Ilsfeld

 

Frauenfrühstück in Ilsfeld

 

Wir sind ein Team von sieben Frauen, dem es ein Anliegen ist, Frauen die Möglichkeit zu geben, gemeinsam und nicht einsam zu frühstücken und sich dabei auszutauschen.

 

Wir laden viermal im Jahr zum Frauenfrühstück ein, jeweils mittwochs um 9.15 Uhr im Johann-Geyling-Haus in Ilsfeld, Charlottenstraße 22. Es wird von Frauen jeden Alters gerne angenommen. Uns ist es wichtig, Frauen aller Konfessionen anzusprechen.

 

Nach dem Frühstück referieren Referentinnen oder Referenten über Glaubens- und Lebensfragen, so dass die Frauen Anregungen für ihren Glauben und Hilfen für ihren Alltag mitnehmen können.

Für Frauen mit Kleinkindern wird der Vortrag in ein Spielzimmer übertragen.

 

Es freut uns besonders, wenn wir neu zugezogene Frauen begrüßen können, denn es ist uns wichtig, dass sie Anschluss in der Gemeinde finden.

 

Gerne können Sie sich bei Fragen an nachstehend aufgeführte Frauen wenden:

 

Claudia Braun, Tel. (07062) 96222
Elke Brod, Tel. (07062) 63421
Beate Conrad, Tel. (07062) 61332

 

Frauentreff in Ilsfeld

  • Wer sind wir? Was machen wir?
    Wir sind ein Kreis von Frauen und wollen uns mit anderen Frauen treffen zu Referaten und Gesprächen über Glaubens- und Lebensfragen. Es geht dabei um Impulse zur Gestaltung des Lebensalltags, zum Nachdenken über Gott und zur Vertiefung des Glaubens.

  • Wann und wo treffen wir uns?
    In der Regel viermal im Jahr abends um 20.00 Uhr im evangelischen Gemeindehaus (Johann-Geyling-Haus) in Ilsfeld, Charlottenstr. 22.

  • Unterschiedliche Themen haben wir an diesen Abenden schon aufgegriffen, z.B. "Viel Glück und viel Segen" –was meinen wir, wenn wir vom "Segen" reden? oder "Wo Frauen stark sind, gibt es weniger Krieg" oder "Meine letzten Worte an euch" mit dem Filmemacher Bernd Umbreit.

Zu diesen Abenden sind Frauen jeden Alters sehr herzlich eingeladen.


Auf Ihr Kommen freut sich das Vorbereitungsteam E. Britsch, S. Frank, R. Grund, D. Heller, R. Köger-Stäbler (Tel. 07062/61355), M. Völker und C. Woitas.